Auftraggeber:in: Trident Park, Malta
Architekt:in: Ian Ritchie Architects, London
Lichtplanung: Ulrike Brandi Licht
Fertigstellung: 2022

Büros Trident Park, Malta

Für die Umnutzung des lang gezogenen ehemaligen Brauereigebäudes zu einem Bürogebäude entwarfen die Architekt:innen Gebäudeeinschnitte bis ins Erdgeschoss, um die jeweiligen Büroetagen mit Tageslicht zu versorgen. Auch die große Fläche im Untergeschoss erhält so viel Tageslicht, dass dort Büros untergebracht wurden.

Seitlich belichten die Glasfassaden der „Sunken Gardens“ auf der Untergeschossebene die Räume; in der Mitte geschieht dies über „Oberlichttische“ in den Gärten auf der Erdgeschossebene.

Wir untersuchten zwei Strategien, den Tageslichtanteil weiter zu erhöhen:

  1. Auf dem Dachgarten projektierten wir Heliostaten, die die Sonne auf ihrer Bahn verfolgen und das direkte Sonnenlicht aus jeder Richtung einfangen. Sie speisen diese enormen Lichtmengen über Glasfaserleitungen, die in die Untergeschosse führen, ein. Dort strahlen Tageslichtleuchten an der Decke in die Büroräume. Dieses Prinzip ist naheliegend, da in Malta eine Sonnenscheinwahrscheinlichkeit von circa 95 % herrscht. Das Prinzip erwies sich als perfekt funktionierend, die Investitionskosten für das System waren zu diesem Zeitpunkt aber noch zu hoch.
  2. Für die Realisierung untersuchten wir die Ausformung der „Oberlichttische“ mit oder ohne innenliegende Lichtlenkung im mittleren Bereich der Büros. Wir untersuchten unter anderem die zusätzliche Möglichkeit, semitransparente Glaselemente im Winkel unter die Oberlichter zu setzen, um das Tageslicht breiter gestreut in die Räume zu lenken. Es stellte sich heraus, dass die einfache Variante unter allen Aspekten die bessere ist.

Dieses Projekt zeigt, dass eine von Anfang an mitgedachte Tageslichtplanung dem Bauherrn wirtschaftliche Vorteile eröffnet. Die Flächen im Untergeschoss hätten ohne eine gute Tageslichtplanung von Architekt:innen und Lichtplaner:innen nicht als Büros genutzt werden können.